Auswandern auf die Philippinen (5): Eingelebt?!

Nachdem wir jetzt endlich in den eigenen vier Wänden wohnen, nicht mehr aus Koffern leben und einen geregelten Tagesablauf haben, möchte ich euch den Alltag ein wenig näher bringen. Da es bei FerienNews aber hauptsächlich um Reiseberichte geht, versuche ich möglichst viele nützliche Informationen für Touristen weiterzugeben und euch nicht mit unserem privaten Alltag zu langweilen ;)

Visum

Wie schon vorher beschrieben, muss man für einen längeren Aufenthalt in den Philippinen über 59 Tage die Fahrt nach Manila auf sich nehmen und Immigration Office in Maniladort das Immigration Office aufsuchen. Für die Anreise (ca. 9ß  km) bitte genügend Zeit einplanen! Wir sind um 7 Uhr losgefahren und waren erst gegen 12:30 Uhr am Ziel! Wenn ihr den Verkehr in Angeles City seht, dann multipliziert das noch mal mit ca. 10, so schlimm ist es in Manila. Auch wenn es dort 8-spurige Straßen gibt, ist die Verkehrsregelung großer Mist und alle Straßen sind verstopft. Wer seinen Reisepass nach 4 Uhr abgibt, bekommt das Visum erst am nächsten Tag ausgehändigt.
Für die Erweiterung des Visums müsst ihr eine Kopie eures Reisepasses und des letzten Stempels mitbringen, außerdem den Zettel von eurer ersten Visumverlängerung, ein Passfoto mit weißem Hintergrund (Brillenträger wie ich müssen sich ohne Brille fotografieren lassen) und das offizielle Dokument, in das ihr eure persönlichen Angaben schreiben müsste. Das Dokument könnt ihr schon vorher ausdrucken, aber es liegt auch im Immigration Office aus.
Bezahlen kann man nur in bar oder mit einer philippinischen Bankkarte. Es gibt einen ATM, allerdings war der bei mir kaputt und so musste ich im Regen erstmal eine andere Bank suchen. Am besten also genug Bargeld mitbringen ;)
Es wird automatisch eine so genannte I-Card ausgestellt, quasi ein philippinischer Ausweis. Damit kann ich mich also nun ausweisen und könnte auch ein philippinisches Bankkonto eröffnen. Ich habe direkt um sechs Monate verlängert, das passt recht gut, weil wir an Weihnachten eh nach Deutschland reisen. Wenn ich dann wieder einreise, beginnt die Visumrennerei allerdings von vorne… Wer hier einen offiziellen Arbeitsvertrag hat wie mein Freund, hat das Problem nicht und bekommt das Visum plus die I-Card für mindestens ein Jahr ausgestellt.

Klima

Regenfront zieht aufMit dem Wetter kamen wir eigentlich von Anfang an gut klar. Ab Juni beginnt eigentlich die Regenzeit, dieses Jahr hat es erst ab Juli angefangen heftiger zu regnen. Das letzte Wochenende war komplett verregnet, da muss man sich dann schon überlegen, was man unternimmt da ja hier vieles im Freien stattfindet. Wir sind in die Mall gefahren, waren im Kino, haben uns mit Freunden im Café getroffen und abends lecker gekocht. Die tägliche Schwimmeinheit oder Radfahren fallen dann eben leider ins Wasser. Es ist nun auch merklich kühler, tagsüber ist das sehr angenehm, da die Luftfeuchtigkeit nicht mehr so hoch ist und man sich nicht dauerhaft verschwitzt fühlt. Allerdings wird es abends oft windig, die letzte Woche hatten wir „nur“ 27 Grad und ich hab mir direkt in den ersten Tagen eine Erkältung eingefangen.  Nun nehme ich mir immer eine dünne Jacke mit, denn natürlich werden die Klimaanlagen auch nicht dem Wetter angepasst und somit ist es draußen und drinnen kühl :P

Insekten & Krabbelzeug

Generell sollte man sich einfach an drei Dinge halten: keine Essensreste rumstehen lassen, den Müll öfters mal rausbringen und die Wohnung/das Hotelzimmer sauber halten. Bei Mücken gilt natürlich, Türen und Fenster geschlossen halten bzw. das Fliegengitter zu nutzen. In der Stadt selbst muss man sich nicht unbedingt mit Insektenspray einsprühen. Tagsüber merkt man Mücken nicht und abends sind sie auch keine wirkliche Plage. Wenn ihr allerdings wisst, dass ihr abends länger draußen sitzt, dann würde ich mich schon einsprühen. Bei Tagesausflügen ins Grüne sollte man Insektenspray auf jeden Fall einpacken.
Entgegen der Annahme, dass Kakerlaken ein große Problem in tropischen Ländern sind, sind es hier eher die Ameisen. Kakerlaken gibt es natürlich auch, allerdings kommen sie nur abends/nachts heraus, aber die Ameisen nisten sich hier gerne in den ganzen Holzmöbeln ein. Spinnen habe ich bisher selten gesehen und wenn, sind sie recht klein. Aber Achtung an alle Frauen, sie können springen!

Ausländische Männer

Daran hab ich mich auch jeden Fall noch nicht gewöhnt. Wer Angeles City mal googelt, findet schnell heraus, wofür die Stadt bekannt ist. Es gibt eine Straße hier, die nur aus Bars und Nachtklubs besteht und dadurch zu fahren ist wirklich nicht schön. Die Mädels sehen größtenteils alle aus als wären sie gerade mal 15 Jahre alt und laufen dann händchenhaltend mit so alten Knackern durch die Gegend. Zum Glück gibt es auch positive Beispiele wie unsere Bekannten, die seit 14 Jahren glücklich verheiratet sind. Aber gerade bei den Urlaubern, die dann nach kurzer Zeit wieder nach Hause fliegen, wird mir eher flau im Magen.

Unser Alltag

Mein Freund arbeitet ganz normal von 8 bis 17 Uhr fünf Tage die Woche mit einer Stunde Mittagspause. Das ist aber generell nicht der Regelfall. Ich helfe momentan einer Freundin in ihrem Café aus und das ist werktags von 8 bis 19 Uhr geöffnet und es gibt keine Schichten. Call Center Agents müssen manchmal 10 Stunden arbeiten und dabei auch Nachtschichten einlegen, damit die ausländischen Kunden jederzeit anrufen können. Von einem Freund weiß ich, dass vor allem in Krankenhäuser das  Verhältnis von Arbeitsstunden und Bezahlung sehr ungerecht ist. Eine ausgebildete Krankenschwester bekommt gerade mal PHP 8000 im Monat. Mein Aushilfsgehalt liegt etwas über dem Mindestlohn und beträgt PHP 320 pro Tag, rechnet euch das mal um… Zum Glück ist es aus Freundschaft. Trotzdem kommt man da schon ins Stutzen, denn der Stundenlohn meines Home Office-Jobs wäre hier ein Wochengehalt. Ja, die Lebenserhaltungskosten sind hier niedriger, aber weit kommt man mit den lokalen Gehältern nicht.

Ein bis zwei Mal die Woche besuche ich ein Waisenhaus in der Nachbarschaft und spiele Klavier und die Kinder singen dazu. Einen wirklichen Chor Klavierstunde im Waisenhauswürde ich es nicht nennen, da alle dabei herumlaufen und spielen, aber sie haben Spaß. Einigen der älteren Kinder versuche ich auch das Klavierspielen beizubringen, aber sie können (noch) keine Noten lesen und spielen deshalb immer nach Zahlen. Mit meinem kleinen Verdienst aus dem Café kaufen wir samstags auf dem Markt Gemüse, Fisch oder Fleisch für das Waisenhaus, da frische Lebensmittel dort eher rar sind.
Bisher sind es nur kleine Gesten, aber ich versuche einfach etwas zurückzugeben. Ich bin auch einer Organisation beigetreten, die sich für verschiedene Projekte einsetzt. Vor allem geht es dabei um medizinische Hilfe, da die meisten sich die nicht leisten können. Aber es gibt ein paar Doktoren, die außerhalb ihrer Arbeitszeit kostenlos Operationen oder Untersuchungen durchführen. Unter anderem hilft dieser Rotary Club auch Menschen mit Handicap, die in der Gesellschaft eher nicht unterstützt werden.

die älteren Kids lernen auch selbst zu spielen

Seit meinem letzten Bericht sind wir noch einmal umgezogen. Leider mussten wir feststellen, dass die Häuser zwar von außen sehr gut aussehen, jedoch innen einige Macken aufweisen. Bei uns waren es Ameisen in beiden Bädern, sehr schlechte Verarbeitung an den Fenstern, sodass die kalte Luft nach außen und Mücken nach innen kommen konnten, und alte Wasserschäden, die nur übergepinselt wurden. Diese Woche sind wir in ein kleines, aber feines Apartment gezogen und sehr glücklich mit der Entscheidung, da es ein Neubau mit guter Qualität ist. Momentan sind wir noch am Einräumen und „heimisch machen“.

GemüseverkäuferMittlerweile haben wir auch einen günstigen Wasser-Lieferanten gefunden, eine gründliche Wäscherei, einen frischen Gemüse- und Obsthändler, der uns keine überteuerten Preise bietet und unsere Lieblingsrestaurants. Trotzdem gibt es hier immer wieder Überraschungen und es wird nicht langweilig :)

 

Ein Gedanke zu „Auswandern auf die Philippinen (5): Eingelebt?!

  1. Womit kann man Dich und Deine Hilfsprojekte unterstützen? Finanziell ist klar. Wird auch was benötigt, was man bei der Einreise ins Land von hier aus Deutschland mitbringen kann? Medikamente, Vitamintabletten, Schulmaterialien usw. fallen mir spontan ein. Ist das alles vor Ort erhältlich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website