Wunderwelt Neuseeland

Schafe, Hobbits und grüne Wiesen. Dies sind wohl die ersten Gedanken, welche die Meisten mit Neuseeland verbinden. Es ist jedoch nicht sehr überraschend, dass das Land am anderen Ende der Welt  noch viel mehr zu bieten hat. Gern möchte ich euch in diesem Artikel beschreiben, was ihr in diesem Land unbedingt sehen und tun müsst und wie ihr zum ultimativen New Zealand Explorer werdet.

Aotearoa, das Land der langen weißen Wolke, wie es die Maori nennen, besteht aus zwei Inseln. In diesem Artikel berichte ich von meinen Erfahrungen auf der Nordinsel, im zweiten Teil, gebe ich dann Tips über die Südinsel. Meiner Reiseroute folgend, werde ich euch zeigen, was man in Neuseeland auf keinen Fall verpassen darf und euch auf Orte aufmerksam machen, die vielleicht nicht in jedem üblichen Reisebericht erwähnt  werden.

Der Startpunkt: Auckland

Neuseeland hat 4,5 Millionen Einwohner, ein Drittel von Ihnen wohnt und arbeitet in Auckland, der größten Stadt des Landes. Wie beinahe jeder Tourist, startete auch ich mein Kiwi Abenteuer hier. Ich landete am International Airport und spürte sofort die warme und leicht schwüle Luft. Es war Ende Februar und Sommer. Das Land befindet sich in der südlichen Hemisphäre. Und es war eine Wohltat nach den kalten Wintermonaten in Deutschland und dem 26-Stunden Flug warme Temperaturen zu spüren und das viele frische Grün zusehen. Nach einer kurzen aber teuren Taxifahrt zu meinem Hostel war ich endgültig im Auckland DBC (City Center) angekommen. Mein Zuhause für die nächsten fünf Tage war das Base Hostel auf der Queenstreet, der Haupt Shoppingstraße. Das Hostel ist sehr busy aber die Zimmer sind sauber und die zentrale Lage ist ideal, um die Stadt zu erkunden.

Auckland City Harbour

Hier klicken und weiterlesen