Ägypten Nilkreuzfahrt von Luxor nach Assuan

Kaum ein Land hat ein en so grossen kulturellen Reichtum wie Aegypten. Im Dezember 2006 erlebten wir eine Woche voller Eindrücke an Bord der M/Y Mirage 1 von Luxor aus. Das Schiff hält, was es verspricht.

Nilkreuzfahrtschiff Mirage1

Sehr schöne Kabinen, aufmerksamer Zimmerservice, sehr freundliches Personal und ganz besonders zu loben, das tolle Essen! Unter der Leitung eines Aegyptologen erkundeten wir das faszinierende Land am Nil mit einer geheimnisvollen Geschichte, die vor 3000 Jahren vor Christus begann. Es wird nicht unser letzter Besuch am Nil sein, den wir beim nächstenmal mit Badeferien in Sharm el Sheikh abschliessen werden!!

Das 7-tägige Programm umfasste folgendes:

Luxor

– Besuch von Theben-West. Wir besuchten das Tal der Könige mit seinen in die Felsen getriebenen Gräbern der Pharaonen der 18. Dynastie.Tal der Könige
– Besuch des durch seine einmalige Architektur zu Weltruhm gelangten Hatschepsut-Tempels
– Besuch der Tempel von Karnak und Luxor, die durch ihre wunderschönen, grossen Säulenhöfe beeindrucken

Esna
– Fahrt durch die Schleuse

Edfu

– Besuch des Horus-Tempels, der als der besterhaltendste Ägyptens gilt

Kom Ombo

– Besuch des Horus und Sobek geweihten Doppelheiligtums
Kom Ombo

Assuan & Philae-Tempel

– Besuch des Assuan-Staudamms
– Besichtigung der Philae-Tempels, der zu Ehren der Göttin Isis auf der reizvollen Insel Agilkia gebaut wurde
– Besuch des unvollendeten weltberühmten Obelisks

Auf der ganzen Reise war Vollpension: Frühstücks- und Abendbuffet, Mittagsmenü und Teatime während der Fahrt auf dem Sonnendeck. Der Salat wurde mit Mineralwasser gewaschen und das Essen war absolut köstlich!

Ein Gedanke zu „Ägypten Nilkreuzfahrt von Luxor nach Assuan

  1. Auch wir hatten eine Nil-Kreuzfahrt vom 12.-19. Juli 2007 gemacht. Die Reise war unter Leitung eines Aegyptologen sehr interessant. Die Landschaft entlang des Nils einfach super. Unser Schiff Crown Express, das grösste auf dem Nil war Spitze, was Zimmer, Service und Essen betraf. Ein negatives Erlebnis muss ich aber doch noch schreiben. Unser Schiff lag in Assuan vor Anker. Wir schauten dem Treiben auf der Strasse von unserem Liegedeck aus zu. Mein Sohn machte mich auf einen Kutscher aufmerksam der sein Pferd mit Peitschenhieben wie ein wahnsinniger antrieb. Das sichtlich erschöpfte Tier brach vor unseren Augen mitten auf der Strasse zusammen. Ein Glück, dass nicht noch ein Auto über das Pferd fuhr. Der Kutscher stieg runter und schlug unter den entstetzten Augen meiner Kinder, ein paar Leute auf dem Deck und mir mit der Peitsche auf das liegende Pferd ein. Weder die anwesende Touristenpolizei noch ander Leute griffen ein. Im Gegenteil, andere Kutschenfahrer halfen Buchstäblich das Tier aufzupeitschen, bis es wieder stand. Ich war geschockt und wie gelähmt. Am liebsten hätte ich eingegriffen, aber wie, und dann noch als Frau. Mir blieb nichts anderes übrig als diesen Vorfall unserem Reiseleiter zu erzählen. Er weiss um diese Problematik. Die Pferde werden in der prallen Sonne (bei weit über 40 Grad) entweder angetrieben oder stehengelassen ohne Wasser und Futter. Die Kutscher leben ja von den Touristen, die dieses Transportmittel benützen. Ich hätte mich geweigert in eine solche Kutsche zu steigen. Mein Anliegen an alle, die eine Nilreise unternehmen. Achtet auf solche Sachen und meldet es dem Reiseleiter. Denn je mehr auf dieses Anliegen aufmerksam gemacht wird, umso eher wird (hoffentlich) etwas für die Pferde unternommen. Es wäre ihnen zu gönnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website